Eugen Müller

Katholischer Geistlicher der Diözese Straßburg

* 31. August 1861, ✝ 14. Januar 1948
1879 - 1984 Student der Theologie und Philosophie am Priesterseminar Straßburg,
1884 Priesterweihe in Straßburg,
1888 Dr. theol.,
1888 Professor für Kirchengeschichte und Patrologie, Dogmatik und Christliche Archäologie am Priesterseminar Straßburg,
1903 Professor für Dogmatik, Kirchengeschichte und Christliche Archäologie an der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg,
1906 Mitgründer der Elsaß-lothringischen Zentrumspartei,
1911 - 1918 Mitglied der Zweiten Kammer des Landtages des Reichslandes Elsaß-Lothringen,
16.11.1919 - 1.2.1927 Mitglied der französischen Abgeordnetenkammer für die Union Populaire Républicaine d'Alsace (UPR),
9.1.1927 - 31.12.1944 Mitglied des Senats für die Region Bas-Rhin,
1928 - 1940 Vorsitzender der UPR,
1940 Flucht nach Vichy.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Smolinsky, Heribert, Müller, Eugen in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 367 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 17.11.2016)
Muller, Eugène, in: Recherche dans la base de données des députés français depuis 1789, in: Assemblée nationale, in: www2.assemblee-nationale.fr (abgerufen am 17.11.2016)
Muller, Eugène, in: Anciens sénateurs IIIème République, in: Senat. Un site au service de citoyens, in: www.senat.fr (abgerufen am 17.11.2016)
VIAF: 67597761
Empfohlene Zitierweise: Eugen Müller, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/07114. Letzter Zugriff am 10.08.2022.