Johannes Evangelist Maria Gföllner

Katholischer Geistlicher der Diözese Linz

* 17. Dezember 1867, ✝ 3. Juni 1941
1887 - 1894 Studium in Rom als Mitglied des Collegium Germanicum,
1890 Dr. phil.,
1894 Dr. theol.,
28.10.1893 Priesterweihe in Rom,
1894 - 1895 Kooperator in Mattighofen,
anschließend Erzieher in der Familie des Erzherzogs Karl Stephan in Pola,
1896 - 1897 Kooperator an der Stadtpfarrkirche in Wels,
1897 Spiritual und Religionsprofessor am Knabenseminar Petrinum in Lunz-Urfahr,
1909 Professor der Pastoraltheologie an der Theologischen Diözesanlehranstalt in Linz (bis 1910 provisorisch),
1909 Prosynodalexaminator,
1909 - 1912 stellvertretender und seit 1912 wirklicher Rat am geistlichen Ehegericht,
1911 - 1912 Professor für Philosophie (Vertretung),
1911 Redakteur der Theologisch-praktischen Quartalsschrift,
1913 Chefredakteur der Theologisch-praktischen Quartalsschrift und Bischöflicher Kommissär für das Staatsgymnasium Linz und Mitglied des Consilium a vigilantia,
16.7.1915 Nomination zum Bischof von Linz durch Kaiser Franz Joseph I.,
19.8.1915 Päpstliche Verleihung,
18.10.1915 Konsekration.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Sauser, Ekkart, Gföllner, Johannes Ev. Maria, in: BBKL, Bd. 14: Wolfram von Eschenbach - Zuygomalas, Theodosios und Ergänzungen 1, Herzberg 1998, Sp. 1031 - 1033, in: www.bbkl.de (abgerufen am 01.10.2015)
Zinnhobler, Rudolf, Gföllner, Johannes Ev. Maria, in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 245 - 247.
VIAF: 28143307
Empfohlene Zitierweise: Johannes Evangelist Maria Gföllner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/07007. Letzter Zugriff am 14.08.2022.