Heinrich Eisenhofer

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 21. Mai 1917, ✝ 13. Mai 1985
Dr. theol.,
15.12.1940 Priesterweihe,
1.1.1941 Kaplanei-Verweser an Sankt Paul in München,
16.6.1941 Koadjutor in Holzkirchen,
1.10.1943 Kanzleisekretär im Erzbischöflichen Ordinariat in München,
15.10.1943 Notar im Erzbischöflichen Konsistorium und im Metropolitangericht in München,
1.12.1947 Domvikar in München,
1.7.1951 Dozent für Kirchenrecht an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen,
20.6.1953 Viceoffizial in München,
Domdekan,
Offizial der Erzdiözese München und Freising.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. II, 300.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945 - 1995, München 1997, S. 197.
Empfohlene Zitierweise: Heinrich Eisenhofer, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/06645. Letzter Zugriff am 25.02.2024.