Richard Wagner

Arzt

* 23. Oktober 1893, ✝ 19. Dezember 1970
seit 1913 Medizinstudium in Innsbruck und München,
1914 - 1918 Kriegsfreiwilliger,
1919 - 1923 Assistent in München,
1920 Dr. med.,
1923 - 1926 Assistent in Tübingen,
1925 Habilitation für Physiologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen,
1926 - 1929 Assistent und Privatdozent am Physiologischen Institut der Universität Wien,
1927/28 Lehrstuhlvertreter an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen,
1929 - 1932 außerordentlicher Professor an der Universität Graz,
1932 ordentlicher Professor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen,
1934 ordentlicher Professor für Physiologie an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau,
1938 Mitglied der NSDAP,
1938 ordentlicher Professor an der Universität Innsbruck,
1941 ordentlicher Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
November 1945 Entlassung durch die Militärregierung,
1948 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften,
1949 ordentlicher Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1952 - 1956 Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften,
1961 Emeritierung,
1963 Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes.
Quellen und Literatur: Wagner, Richard, in: Grüttner, Michael, Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik, Heidelberg 2004, S. 179 f.
VIAF: 56603846
Empfohlene Zitierweise: Richard Wagner, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=06289. Letzter Zugriff am 27.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.