Ulrich Alois Simpert Müller

Katholischer Geistlicher der Diözese Augsburg

* 24. Juni 1893, ✝ 18. November 1959
1.12.1914 - 1.12.1918 Kriegsteilnehmer,
1.7.1917 Leutnant der Reserve,
28.6.1923 Dr. phil.,
26.7.1923 Priesterweihe,
1.9.1923 Aushilfspriester an Sankt Pankratius in Augsburg-Lechhausen,
14.9.1923 Stadtkaplan in Lindau,
1.9.1924 Stadtkaplan an Herz-Jesu in Augsburg-Pfersee,
1.9.1926 Benefiziat an Heilig Kreuz in Augsburg,
1.4.1935 Standortpfarrer im Hauptamt in Augsburg,
1.10.1936 Heerespfarrer in Augsburg,
1.12.1938 Heeresoberpfarrer in Augsburg,
27.8.1939 Divisionspfarrer bei der 27. Infanteriedivision,
1.11.1940 Armeepfarrer beim Armeekommando der 2. Armee,
März 1942 Erkrankung,
12.5.1942 Aufnahme in das Standortlazarett Augsburg,
20.6.1942 Versetzung in die Reserve des Oberkommando des Heeres,
1.11.1942 stellvertretender Wehrkreispfarrer 7 in München,
3.10.1945 Dekan für Gefangenen- und Interniertenseelsorge,
1.1.1948 Direktor des Büros der Katholischen Aktion Augsburg,
1.7.1953 - 1.12.1957 Direktor des Sankt Ulrichwerkes Augsburg,
Päpstlicher Geheimkämmerer.
Quellen und Literatur: Müller, Ulrich Alois Simpert, in: Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Karl Hengst / Konrad Zillober / Irmingard Böhm / Jochen Bohn, Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 554 f.
VIAF: 86032599
Empfohlene Zitierweise: Ulrich Alois Simpert Müller, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=06272. Letzter Zugriff am 22.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.