Johann Michl

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 25. September 1904, ✝ 4. Juli 1977
29.6.1928 Priesterweihe,
20.7.1928 Kaplan an Sankt Vinzenz in München,
1.11.1930 Kaplan an der Anima in Rom,
1.8.1931 Aushilfspriester an Sankt Vinzenz in München,
16.7.1932 Kaplan an Heilig Kreuz-Forstenried in München,
16.4.1934 Kurat im Priesterhaus Sankt Johann Nepomuk in München,
1935 Dr. theol.,
6.4.1936 Vertreter der Professur für Neues Testament an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising,
22.10.1936 Vertreter der Professur für Neues Testament in Regensburg,
1939 Habilitation,
1.8.1940 Rector ecclesiae, Verwalter der Prädikatur und der Benefizien an der Allerheiligenhofkirche in München,
22.1.1945 zugleich Verwalter der Kirchenrektorstelle von Sankt Kajetan in München,
1.12.1945 außerodentlicher Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising,
1948 ordentlicher Professor für Neutestamentliche Exegese und biblische Hermeneutik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising,
1949 - 1952 Rektor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising,
1963 - 1969 Rektor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising,
1969 ordentlicher Professor für Neutestamentliche Exegese an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1972 Emeritierung,
Päpstlicher Hausprälat.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Michl, Johann, in: Ludwig-Maximilians-Universität München. Katholisch-Theologische Fakultät. Geschichte der Fakultät. Professoren und Professorinnen seit 1826, in: www.kaththeol.uni-muenchen.de (abgerufen am 06.12.2017)
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXV, 257.
VIAF: 93003470
Empfohlene Zitierweise: Johann Michl, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/06175. Letzter Zugriff am 10.08.2022.