Jakob Mois

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 22. September 1907, ✝ 23. Januar 1998
6.5.1934 Priesterweihe,
16.5.1934 Kooperatur-Verweser in Baierbach,
16.7.1934 Aushilfspriester in Schloßberg,
20.8.1934 Aushilfspriester in Vachendorf,
15.2.1935 Koadjutor in Vachendorf,
16.4.1935 Präfekt im Knabenseminar in Freising,
1.9.1947 Beurlaubung zum Eintritt in das Benediktinerstift Ettal,
15.4.1948 Aushilfspriester bei Sankt Kajetan in München,
1.7.1948 Expositus in Großberghofen,
1.10.1949 Pfarrvikar in Kleinberghofen,
1.3.1951 Pfarrvikar in Oberroth,
15.5.1956 Pfarrer in Jetzendorf,
1.9.1965 freiresigniert,
1.11.1965 Wallfahrtskurat und Kirchenrektor in Hohenpeißenberg.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. 5, 276 f.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1969 (Stand vom 1. März 1969), München o.J. [1969], S. 358.
Auskunft: Archiv der Erzdiözese München und Freising.
VIAF: 45148809
Empfohlene Zitierweise: Jakob Mois, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=05594. Letzter Zugriff am 22.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.