Max Mangold

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 6. September 1881, ✝ 28. Januar 1968
29.6.1908 Priesterweihe,
7.7.1908 Aushilfspriester in Moosen, Pfarrei Schwindkirchen,
15.9.1908 Aushilfspriester in Gollenshausen,
9.7.1909 Pfarrvikar in Söchtenau,
14.12.1909 Pfarrvikar in Gammelsdorf,
10.1.1910 Hilfspriester in Chieming,
2.10.1910 Hilfspriester in Petershausen,
2.7.1913 Pfarrvikar in Petershausen,
13.11.1913 Pfarrvikar in Evenhausen,
9.2.1914 Pfarrvikar in Baierbach,
14.5.1914 Aushilfspriester in Steinkirchen an der Ilm,
14.8.1914 Pfarrvikar in Sünzhausen,
21.10.1914 Verweser der Expositur Frauenchiemsee,
1.12.1914 Expositus in Frauenchiemsee,
13.7.1919 Pfarrvikar in Breitbrunn,
9.8.1932 Pfarrer in Schweinersdorf,
1.7.1952 freiresigniert,
Pfarrvikar in Schweinersdorf,
21.2.1953 Kommorant in Weihenstephan (Diözese Regensburg),
5.11.1954 Kommorant in Dorfen-Markt.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. 112, 208.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1965 (Stand vom 1. Januar 1965), München o.J. [1965], S. 272.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945 - 1995, München 1997, S. 210.
Empfohlene Zitierweise: Max Mangold, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=05576. Letzter Zugriff am 24.05.2022.
Vorkommen: 1
Beiblätter (1)
Kloster Frauenchiemsee
Reisetagebuch, 14.05.1927/29.10.1933
Treffer Personensuche:
...akristei herauf, die auch Kurat Mangold benützen will. Fürs ......se dem „Vicar“ Mangold sagen, dass soll nicht mehr ...
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.