Johann Hilz

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 8. Juni 1888, ✝ 17. April 1968
29.6.1913 Priesterweihe,
10.7.1913 Koadjutor in Einsbach,
1.7.1915 Koadjutor in Flintsbach,
9.2.1917 Pfarrvikar in Flintsbach,
20.10.1917 Kooperator in Oberaudorf,
7.12.1918 Kooperator in Bergkirchen,
20.12.1918 Pfarrvikar in Bergkirchen,
15.3.1920 Aushilfspriester in München-Thalkirchen,
12.6.1920 Kaplan bei Sank Maximilian in München,
7.3.1927 Domkooperator in München,
Religionslehrer an der Privatschule für Mädchen von Vecchioni in München,
17.12.1936 Pfarrer in Aying,
1.5.1941 Vikar des Benefiziums in Peiß,
Stiftkanonikus von Landshut,
Geschäftsführer des Päpstlichen Werk der Heiligen Kindheit in Deutschland,
Synodalzeuge.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1934 (Stand vom 15. Januar 1934), München o.J. [1934], S. XVII, 59.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. 77, 221.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945-1995, München 1997, S. 203.
Empfohlene Zitierweise: Johann Hilz, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/05486. Letzter Zugriff am 05.02.2023.