Helene Weber

Politikerin

* 17. März 1881, ✝ 25. Juli 1962
1900 – 1905 Volksschullehrerin in Aachen und Elberfeld,
1909 Oberlehrerin (Studienrätin) in Bochum und Köln,
1916 Leiterin der sozialen Frauenschule des Katholischen Deutschen Frauenbunds,
1919 – 1920 Mitglied der Nationalversammlung für die DZP,
1921 – 1925 Mitglied des Preußischen Landtags für die DZP,
1924 - 1933 Mitglied des Reichstags für die DZP,
1945 Mitgründerin der CDU,
1947/48 Mitglied des Zonenrats für die CDU,
1948/49 Mitglied des Parlamentarischen Rats für die CDU,
1949 - 25.7.1962 Mitglied des Bundestags für die CDU.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Weber, Helene, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik Online, in: www.bundesarchiv.de (abgerufen am 13.06.2017)
Haunhorst, Regina / Trösch, Sven, Weber, Helene (1881-1962), in: LEMO. Lebendiges Museum Online, in: www.hdg.de (abgerufen am 13.06.2017)
Hofe, Ina vom, Weber, Helene, in: Geschichte der CDU. Personen, in: Konrad-Adenauer-Stiftung, in: www.kas.de (abgerufen am 13.06.2017)
Weber, Helene, in: Biogramme der Mitglieder de Parlamentarischen Rats, in: Konrad-Adenauer-Stiftung, in: www.kas.de (abgerufen am 13.06.2017)
Weber, Helene, in: Haunfelder, Bernd, Reichstagsabgeordnete der Deutschen Zentrumspartei 1871 - 1933. Biographisches Handbuch und historische Photographien, Düsseldorf 1999, S. 368 f.
VIAF: 10641746
Empfohlene Zitierweise: Helene Weber, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=04148. Letzter Zugriff am 22.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.