Emmerich von Pflügl

Diplomat

* 20. Oktober 1873, ✝ 15. Februar 1956
1893 - 1894 Freiwilliger beim Husaren-Regiment Graf Radetzky Nr. 5,
1894 Leutnant,
Mai 1907 beim Generalstabskorps,
7.5.1907 Mitarbeiter des Militärbevollmächtigten bei der Botschaft der Monarchie Österreich-Ungarns in Konstantinopel,
25.11.1909 Militärattaché in Konstantinopel,
25.11.1909 - November 1911 Gesandter in Athen,
November 1911 - März 1912 Gesandter in Kopenhagen,
März 1912 - November 1912 Gesandter in Belgrad,
1913 - 11.9.1914 Diplomatische Agentie in Kairo,
24.1.1917 Legationsrat Zweiter Kategorie,
September 1919 Pressedepartement des Ministerium des Kaiserlichen und Königlichen Hauses und des Äußern,
Mai 1919 - Dezember 1920 Gerent bei der liquidierenden Botschaft beim Heiligen Stuhl im Exil in Bern,
1.7.1920 Legationsrat Zweiter Klasse,
3.12.1920 Sekretär der österreichischen Vertretung beim Völkerbund,
10.8.1921 Ministerresident,
1921 - 12.3.1938 Vertreter der österreichischen Bundesregierung beim Generalsekreteriat des Völkerbundes in Genf,
3.4.1924 Gesandter,
Dezember 1933 Pensionierung und Weiterverwendung als außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister beim Völkerbund,
1938 Emigration in die USA.
Quellen und Literatur: Agstner, Rudolf, Handbuch des Österreichischen Auswärtigen Dienstes, Bd. 1: 1918–1938. Zentrale, Gesandtschaften und Konsulate, Wien 2015, S. 422.
Diese Biographie befindet sich noch in Bearbeitung.
Empfohlene Zitierweise: Emmerich von Pflügl, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/03558. Letzter Zugriff am 30.01.2023.