Eugen Ludwig von Frauenholz

Militär

* 17. August 1882, ✝ 5. Januar 1949
14.7.1901 Zweijährig-Freiwilliger und Fahnenjunker beim 4. Infanterie-Regiment König Wilhelm von Württemberg der Bayerischen Armee,
31.1.1902 Fähnrich beim 4. Infanterie-Regiment,
9.3.1903 Leutnant beim 4. Infanterie-Regiment,
27.1.1905 Versetzung zum 2. Schwere-Reiter-Regiment Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este,
21.11.1907 Versetzung zur 5. Kavallerie Telegraphenschule,
31.10.1908 Regimentsadjutant beim 2. Schwere-Reiter-Regiment,
1909-1910 Teilnehmer am spanischen Feldzug in Marokko,
1.6.1912 Adjutant bei der 4. Feldartillerie-Brigarde,
1912 Teilnehmer am spanischen Feldzug in Marokko,
1913 Versetzung zur Kriegsakademie,
2.8.1914 Ordonanzoffizier beim Generalkommando 1 und Oberleutnant beim 2. Schwere-Reiter-Regiment,
28.9.1914 Kompanieführer beim 5. Infanterie-Leib-Regiment,
1.12.1914 Eskadronsführer beim 2. Schwere-Reiter-Regiment,
1.6.1915 Rittmeister beim 2. Schwere-Reiter-Regiment,
9.8.1915 Ordonanzoffizier beim Generalkommando 1,
6.11.1915 Adjutant bei der 4. Kavallerie-Brigade,
23.9.1916 Eisernes Kreuz Erster Klasse,
2.10.1916 Adjutant der Bayerischen Ersatz-Division,
26.4.1917 Hauptmann beim Generalstab beim Armee-Oberkommando 7,
10.11.1917 Hauptmann bei der Ersatz-Division des 4. Reserve-Infanterie-Regiments,
18.11.1917 Bataillons-Kommandeur beim 4. Reserve-Infanterie-Regiment,
6.3.1918 Versetzung zum 2. Schwere-Reiter-Regiment,
14.3.1918 Vortragender Rat im Königlichen Kriegsministerium,
2.4.1918 Versetzung zum Eskadron 1. Schwere-Reiter-Regiment,
24.12.1918 Enthebung seiner Verwendung im Bayerischen Kriegsministerium,
1918 Studium der Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
3.5.1919 - 31.7.1919 bei der Stadtkommandatur in München,
18.12.1919 Charakterisierung zum Major,
Juni 1920 Dr. phil.,
1923 Ausbilder für Studenten in der kavalleristischen Rekrutenausbildung,
15.3.1924 Habilitation,
Privatdozent für Kriegs- und Heeresgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1924 Ausbilder für Studenten in der kavalleristischen Rekrutenausbildung,
1928 Regierungsrat,
30.6.1928 Syndikus der Bayerischen Akademie der Wissenschaften,
25.2.1929 Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1933 Seminarvorstand für die Abteilung Kriegs- und Heeresgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Frauenholz, Eugen von, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 2.3.2016)
Bericht über den Spanienfeldzug von Eugen von Frauenholz, in: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Generalstab 220.
Personalakte Frauenholz, Eugen von, in: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Offizierspersonalakten 19338
Diese Biographie befindet sich noch in Bearbeitung.
VIAF: 111804645
Empfohlene Zitierweise: Eugen Ludwig von Frauenholz, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/03477. Letzter Zugriff am 14.04.2024.