Wolfgang Weiß

Katholischer Geistlicher der Diözese Eichstätt

* 13. Mai 1882, ✝ 27. Oktober 1945
28.6.1908 Priesterweihe,
12.9.1908 Kooperator in Möning,
31.5.1910 Kooperator in Pleinfeld,
19.11.1912 Pfarrprovisor in Fiegenstall,
22.1.1913 Pfarrprovisor Darshofen,
27.3.1913 Pfarrprovisor in Neumarkt,
1.8.1913 Pfarrprovisor in Mörsdorf,
17.10.1913 Expositus in Feucht,
1914 Divisionsgeistlicher,
Träger des Eisernen Kreuzes Zweiter Klasse,
des Bayerischen Militärverdienstordens Vierter Klasse,
des Prinz-Alfons-Erinnerungszeichens,
des Frontkämpferkreuzes und
der ungarischen Kriegserinnerungsmedaille mit Helm und Schwertern,
18.12.1915 Pfarrprovisor in Neumarkt,
15.5.1922 Pfarrer von Fiegenstall,
17.1.1924 Pfarrer von Buchdorf,
Ehrenbürger der Gemeinde Buchdorf.
Quellen und Literatur: Meier, Balthasar, Der bayerische katholische Klerus im Felde 1914/18, Eichstätt 1937, S. 82.
Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.), Biographisches Lexikon der katholischen Militärseelsorger Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 887.
Empfohlene Zitierweise: Wolfgang Weiß, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=03388. Letzter Zugriff am 22.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.