Mechthild Griessenbeck (bürgerlich: Marie Freiin von Griessenbeck)

Schwester des Ordens der Salesianerinnen

* 5. Mai 1873, ✝ [unbekannt]
Zögling im Pensionat Zangberg,
12.5.1895 Profess,
Französisch- und Klavierlehrerin,
1943/44 Assistentin (Stellvertreterin) der Oberin im Heimsuchungskloster Thurnfeld in Hall in Tirol,
1947 Oberin des Klosters Thurnfeld,
September 1950 Rückkehr nach Zangberg.
Quellen und Literatur: Auskunft: Archiv des Klosters Zangberg.
Wir danken Schwester Beata Maria Beck und Schwester Maria Teresa Schmidt für die freundliche Mitteilung vom 28.4.2015.
Empfohlene Zitierweise: Mechthild Griessenbeck, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/03303. Letzter Zugriff am 25.09.2022.
Vorkommen: 2
Tagebucheinträge (1)
Tagebucheintrag vom 2. Dezember 1935
Nachlass Faulhaber 10016, S. 142
Treffer Personensuche:
...ter Mechthild Vermutlich handelt es sich um Mechthild Griessenbeck. die Gründung einer ...
Beiblätter (1)
Franziska Schmidt und Theresia Dosch
Gesprächsprotokoll, 6. März 1933
Treffer Personensuche:
...re mit allen ihr zu raten. Mechtild - so wenig Ordensgeist . Wohl...