Michael Rackl

Katholischer Geistlicher der Diözese Eichstätt

* 31. Oktober 1883, ✝ 5. Mai 1948
29.9.1909 Priesterweihe,
1911 Dr. theol.,
1913 Professor für Dogmatik am Bischöflichen Lyzeum Eichstätt (später: Philosophisch-Theologischen Hochschule Eichstätt),
1924 zugleich Regens des Priesterseminars und Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Eichstätt,
4.11.1935 Ernennung zum Bischof von Eichstätt,
21.12.1935 Konsekration.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Rackl, Michael, in: Haus der Bayerischen Geschichte. Menschen aus Bayern, in: www.hdbg.eu (abgerufen am 14.07.2020)
Hausberger, Karl, Rackl, Michael, in: BBKL, Bd. 7: Patocka - Remachus, Herzberg 1994, Sp. 1185-1188, in: bbkl.de (abgerufen am 14.07.2020)
Bauch, Andreas, Rackl, Michael, in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder. 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 581 f.
VIAF: 3263384
Empfohlene Zitierweise: Michael Rackl, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=02663. Letzter Zugriff am 29.06.2022.