Beda Bastgen (bürgerlich: Hubert Bastgen)

Katholischer Geistlicher des Benediktinerordens

* 21. August 1876, ✝ 4. Mai 1946
31.3.1900 Priesterweihe,
1906 Dr. theol. in Breslau,
1907 Dr. phil. in Berlin,
1908 Dr. jur. can. in Rom,
1910 Habilitation in Straßburg,
1914 außerordentlicher Professor an der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg,
1916 - 1918 Militärpfarrer in Bulgarien,
1916 - 1918 Sondergesandter der Deutschen Reichsregierung und des Heiligen Stuhls bei Zar Ferdinand I. in Sofia,
1920 - 1923 Mitarbeiter der Görres-Gesellschaft in Rom,
1923 - 1930 Editor der deutschen Nuntiaturberichte aus dem Vatikanischen Geheimarchiv,
1932 Eintritt in die Benediktinerabtei Schäftlarn,
15.11.1937 ewige Profeß.
Weitere Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Haas, Reimund, Bastgen, Hubert, in: BBKL, Bd. 18: Ergänzungen 5, Hamm 2001, Sp. 152-157, in: www.bbkl.de (abgerufen am 02.08.2016)
Bastgen, Hubert, in: Rheinland-Pfälzische Personendatenbank, in: www.rlb.de (abgerufen am 02.08.2016)
Haas, Reimund, Bastgen, Hubert, in: LThK, Bd. 2: Barclay - Damodos, Freiburg im Breisgau 2006 (Sonderausgabe), Sp. 79.
Bastgen, Hubert, in: Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Karl Hengst / Konrad Zillober / Irmingard Böhm / Jochen Bohn, Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 39 f.
VIAF: 30094375
Empfohlene Zitierweise: Beda Bastgen, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/02046. Letzter Zugriff am 12.08.2022.