Rudolf von Moreau

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 25. Mai 1883, ✝ 5. März 1965
30.9.1904 Eintritt in den Jesuitenorden,
1907 - 1910 Studium der Philosophie in Valkenburg,
1910 - 1914 Präfekt an der Stella Matutina in Feldkirch,
1914 Krankenwärter im Kriegslazarett 8,
12.8.1917 Priesterweihe,
1917 Divisionspfarrer bei der 239. Preußischen Infanterie-Division,
Träger des Eisernen Kreuzes Zweiter Klasse,
Inhaber der Rotkreuz-Medaille Zweiter u. Dritter Klasse,
1918 - 1920 Studium der Theologie,
1920 Terziat in Exaten in den Niederlanden,
1921 - 1927 Generalpräfekt an der Stella Matutina,
1927 - 1929 Superior in Aschaffenburg,
1929 - 1931 Socius des Provinzials P. Hayler,
1932 Superior bei Sankt Michael in München und Präses der Lehrerinnenkongregation und Diözesandirektor des Gebetsapostolates,
1933 - 1950 Spiritual des Berchmannskollegs in Pullach,
1950 - 1956 Superior des Exerzitienhauses, Rottmannshöhe,
1957 - 1965 Spiritual im Ignatiushaus.
Quellen und Literatur: Moreau, Rudolf von, in: Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Karl Hengst / Konrad Zillober / Irmingard Böhm / Jochen Bohn, Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 540 f.
Auskunft: Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten.
Wir danken Herrn Dr. Clemens Brodkorb, Leiter des Archivs der Deutschen Provinz der Jesuiten in München, für die freundliche Mitteilung vom 15.1.2014.
VIAF: 1167459
Empfohlene Zitierweise: Rudolf von Moreau, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01859. Letzter Zugriff am 10.08.2022.