Karl Graf

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 20. Februar 1884, ✝ 1. Dezember 1956
Dr. jur. can.,
29.6.1908 Priesterweihe,
16.7.1908 Koadjutor in Glonn,
12.4.1910 Kooperaturverweser in Glonn,
17.7.1911 Beurlaubung an die Anima in Rom,
31.8.1914 Aushilfsprediger bei Sankt Peter in München,
27.9.1917 Kooperator bei Sankt Peter in München,
1920 Gründer des Vereins katholischer weiblicher Gastwirtangestellter St. Martha,
1.5.1926 Pfarrvikar bei Sankt Peter in München,
12.9.1931 Pfarrer in Dorfen,
23.4. - 30.4.1933 in sogenannter Schutzhaft,
2.4.1935 Stadtpfarrer von Sankt Michael in München-Berg am Laim,
im selben Jahr Verwarnung wegen einer Predigt,
November 1938 Hausdurchsuchung durch die Gestapo,
1943 Verwarnung wegen Abhaltung eines Gottesdienstes nach Fliegeralarm,
12.3.1946 Geistlicher Rat,
Beichtvater am Ordenshaus der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul bei der Stadtpfarrei Sankt Michael in Berg am Laim.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXX, 50, 145, 107.
Graf, Carl, in: Hehl, Ulrich von / Kösters, Christoph / Stenz-Maur, Petra / Zimmermann, Elisabeth (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 1, 4., durchgesehene und ergänzte Auflage, Paderborn u.a. 1998, S. 927.
Krenn, Dorit-Maria, Die christliche Arbeiterbewegung in Bayern vom Ersten Weltkrieg bis 1933, Mainz 1991, S. 438.
Empfohlene Zitierweise: Karl Graf, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01582. Letzter Zugriff am 26.09.2022.