Josef Roth

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 2. August 1897, ✝ 5. Juli 1941
1917/18 Kriegsdienst,
Studium der Theologie in Passau und München,
29.6.1922 Priesterweihe,
15.7.1922 Verweser in Indersdorf,
Kontakte zu völkischen und antisemitischen Kreisen,
Verfasser der Broschüre Katholizismus und Judenfrage,
16.10.1924 Hauptamtlicher Katechet bei Sankt Ursula in München,
1.4.1925 Kaplan bei Sankt Ursula in München,
1.1.1934 Studienrat an der Maria-Theresia-Realschule in München
(nach anderen Angaben Religionslehrer an der Reichsschule Feldafing am Starnberger See),
August 1935 Eintritt in das Reichskirchenministerium,
1.4.1936 Ministerialrat und Leiter der katholischen Abteilung im Reichskirchenministerium in Berlin,
zuletzt im Range eines Ministerialdirigenten.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Roth, Josef, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 02.09.2015)
Brandl, Ludwig, Roth, Josef, in: BBKL, Bd. 8: Rembrandt - Scharbel (Charbel), Herzberg 1994, Sp. 742 - 744, in: www.bbkl.de (abgerufen am 02.09.2015)
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. 117, 279.
Roth, Josef, in: Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945, 5. Auflage, Frankfurt am Main 2015, S. 510.
Empfohlene Zitierweise: Josef Roth, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01424. Letzter Zugriff am 16.08.2022.