Ludwig Esch

Katholischer Geistlicher des Jesuitenordens

* 1. April 1883, ✝ 8. April 1956
11.4.1902 Eintritt,
2.8.1914 Priesterweihe,
1914 - 1918 Divisionspfarrer bei der 13. Reservedivision des 7. Reservekorps,
Armeeoberpfarrer,
31.7.1919 erster Generalsekretär des Bundes Neudeutschland,
2.2.1924 letzte Gelübde,
1924 Bundeskanzler des Bundes Neudeutschland,
1933 - 1939 Bundesführer des Bundes Neudeutschland.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Gloßner-Gitschner, Jolán, Esch, Ludwig, in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 641, in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 15.09.2016)
Anger, Gunnar, Esch, Ludwig, in: BBKL, Bd. 23: Ergänzungen 10, Nordhausen 2004, Sp. 319 - 325, in: www.bbkl.de (abgerufen am 02.09.2015)
Esch, Ludwig, in: Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Karl Hengst / Konrad Zillober / Irmingard Böhm / Jochen Bohn, Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 184 f.
Auskunft: Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten.
Wir danken Herrn Dr. Clemens Brodkorb, Leiter des Archivs der Deutschen Provinz der Jesuiten in München, für die freundliche Mitteilung vom 30.3.2015.
VIAF: 269634765
Empfohlene Zitierweise: Ludwig Esch, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01389. Letzter Zugriff am 14.08.2022.