Hermann Maria Stöckle (auch: Hermann Maria Stoeckle)

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 3. September 1888, ✝ 12. März 1972
29.6.1912 Priesterweihe,
15.7. - 15.9.1912 Aushilfspriester am Institut der Englischen Fräulein in München-Nymphenburg,
11.10.1912 Beurlaubung studienhalber,
im Ersten Weltkrieg zwanzig Monate Pfarrer beim Bayerischen Lazarett-Trupp 20 und bei der Bayerischen Kriegslazarett-Abteilung 20,
Träger des Eisernen Kreuzes Zweiter Klasse und der Preußischen Rot-Kreuz-Medaille Dritter Klasse,
28.8.1918 Chorvikar bei Sankt Kajetan in München,
1923 Dr. theol.,
5.5.1924 Hausgeistlicher an den Münchener Universitätskliniken,
1925/26 Studienaufenthalt in Rom, Kaplan am Priesterkolleg Santa Maria dell'Anima,
1.10.1931 - 1954 Rektor am Campo Santo Teutonico in Rom,
10.1.1934 Päpstlicher Ehrenprälat,
1938 - 1949 Direktor des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft,
1954 Domherr bei Sankt Peter.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Stoeckle, Hermann Maria, in: Römisches Institut der Görres-Gesellschaft, in: www.goerres-gesellschaft-rom.de (abgerufen am 06.08.2019)
Stoeckle, Dr. theol. Hermann Maria, in: Brandt, Hans Jürgen / Häger, Peter (Hg.) unter Mitarbeit von Karl Hengst / Konrad Zillober / Irmingard Böhm / Jochen Bohn, Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848 - 1945, Paderborn 2002, S. 809.
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. 219.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945 - 1995, München 1997, S. 222.
VIAF: 8364411
Empfohlene Zitierweise: Hermann Maria Stöckle, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01232. Letzter Zugriff am 16.08.2022.