Ludwig Siebert (genannt Ludovici)

Politiker

* 17. Oktober 1874, ✝ 1. November 1942
1897 Eintritt in den Bayerischen Staatsdienst,
1901 Amtsanwalt in Neustadt an der Weinstraße,
1905/06 Staatsanwalt in Fürth,
1907/08 Magistrat in Lindau,
1908 Bürgermeister von Rothenburg ob der Tauber,
1919 Erster Bürgermeister von Lindau,
1924 Oberbürgermeister von Lindau,
1931 Eintritt in die NSDAP,
1932/33 Mitglied des Bayerischen Landtages,
1933 Bayerischer Finanzminister, Ministerpräsident und Mitglied des Reichstages,
1933/34 und 1936 - 1942 Bayerischer Wirtschaftsminister,
1935 Chef der Bayerischen Staatskanzlei,
1939 Präsident der Deutschen Akademie in München.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Siebert, Ludwig, in: Haus der Bayerischen Geschichte. Geschichte des Bayerischen Parlaments seit 1819. Personen, in: www.hdbg.de (abgerufen am 09.12.2015)
Blessing, Werner K., Siebert, Ludwig, in: Bosl, Karl (Hg.), Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 726 f., in: Bavarikon. Kultur und Wissensschätze Bayerns, in: www.bavarikon.de (abgerufen am 29.03.2017)
Siebert, Ludwig, in: Körner, Hans-Michael (Hg.) unter Mitarbeit von Bruno Jahn, Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 3: P - Z, München 2005, S. 1836.
VIAF: 17997688
Empfohlene Zitierweise: Ludwig Siebert, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/01181. Letzter Zugriff am 12.08.2022.