Franz Müller (genannt Caritas-Müller)

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 11. April 1900, ✝ 14. August 1989
Sohn von Ferdinand Müller,
Dr. phil.,
1920 - 1926 Student am Päpstlichen Collegium Germanicum in Rom,
1922 Teilnahme am Konklave als Sekretär Faulhabers,
20.9.1925 Priesterweihe,
15.8.1927 Missarius im Sankt Hildegardhaus in Partenkirchen,
1.1.1930 Koadjutor in Gmund,
1.9.1931 Assistent im Klerikalseminar in Freising,
15.4.1932 - 1937 (abweichend: 1938) Direktor des Diözesan-Caritasverbandes in München,
1.1.1938 - 1947 Direktor des Deutschen Caritasinstitutes für Gesundheitsfürsorge am Krankenhaus Sankt Elisabeth in Köln-Hohenlind,
1944 Domkapitular in Köln,
Dombaureferent,
1946 Leiter der Hauptvertretung des Deutschen Caritas-Verbandes in Köln,
1948 Päpstlicher Hausprälat,
1949 - 1951 Präsident des Deutschen Caritasverbandes,
1951 - 1971 Direktor des Katholisch-Sozialen Instituts der Erzdiözese Köln in Bad Honnef.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur:
Müller, Franz (1900 - 1989), in: Das Bundesarchiv. Zentrale Datenbank Nachlässe, in: www.nachlassdatenbank.de (abgerufen am 26.08.2015)
Müller, Franz, in: Munzinger Online/Personen - Internationales Biographisches Archiv, in: www.munzinger.de (abgerufen am 26.08.2015)
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1939 (Stand vom 1. Februar 1939), München o.J. [1939], S. 117, 287.
VIAF: 47641793
Empfohlene Zitierweise: Franz Müller, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=00918. Letzter Zugriff am 28.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.