Otto Boxhorn

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese München und Freising

* 7. Dezember 1876, ✝ 27. Januar 1974
29.6.1900 (abweichend: 10.6.1900) Priesterweihe für die Diözese Regensburg,
23.6.1900 Aushilfspriester in Ergolding,
20.9.1900 Kooperator bei Sankt Nikola in Landshut,
8.10.1904 Präfekt des Bischöflichen Klerikalseminars in Regensburg,
1.8.1908 Subregens des Bischöflichen Klerikalseminars in Regensburg,
1.8.1913 Direktor des Bischöflichen Knabenseminars in Straubing,
1916 Eintritt in das Benediktinerkloster Ettal,
3.1.1918 Kaplan in Schleißheim,
1.2.1919 Koadjutor in Kirchdorf bei Aibling,
1.4.1919 Direktor der Knabenerziehungsanstalt Grunersthofen,
16.8.1925 Inkardination in die Erzdiözese,
22.10.1934 Pfarrer in Glonn,
12.3.1950 Geistlicher Rat,
1.10.1951 freiresigniert,
Pfarrvikar,
1.11.1951 Kommorant.
Quellen und Literatur: Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums München und Freising für das Jahr 1953 (Stand vom 1. August 1953), München o.J. [1953], S. XXXI, 17, 192.
Kronberger, Franz Xaver, Chronik der Erzdiözese München und Freising für die Jahre 1945-1995, München 1997, S. 194.
Empfohlene Zitierweise: Otto Boxhorn, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/00847. Letzter Zugriff am 14.08.2022.