Hans Barion

Katholischer Geistlicher der Erzdiözese Köln

* 16. Dezember 1899, ✝ 15. Mai 1973
14.8.1924 Priesterweihe,
1929 Dr. theol.,
1930 Dr. jur. can.,
anschließend Habilitation,
1931 - 1933 Privatdozent an der Staatlichen Akademie Braunsberg in Ostpreußen,
1933 - 1938 ordentlicher Professor für Kirchenrecht an der Staatlichen Akademie Braunsberg,
1933 Eintritt in die NSDAP,
20.8.1934 Suspension durch die römische Konzilskongregation,
Mai 1935 Bitte um Lösung von der Kirchenstrafe,
Oktober 1935 Wiedereinsetzung in seine Ämter,
1937 Bemühungen um die Kirchenrechtsprofessur der Ludwig-Maximilians-Universität München, hiergegen Widerstand in bayerischen Regierungskreisen und von Kardinal Faulhaber,
1.7.1938 ordentlicher Professor für Kirchenrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München,
1938 - 1940 Mitarbeit im Ausschuss für Religionsrecht an der Akademie für Deutsches Recht,
Februar 1939 Schließung der Katholisch-Theologischen Fakultät München durch das Bayerische Kultusministerium,
1939 - 1945 ordentlicher Professor für Kirchenrecht in Bonn,
nach 1945 keine Wiedereinstellung wegen seiner Nähe zur nationalsozialistischen Regierung,
Privatgelehrter und freier Schriftsteller in Bonn.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Barion, Hans, in: Ludwig-Maximilians-Universität München. Katholisch-Theologische Fakultät. Geschichte der Fakultät. Professoren und Professorinnen seit 1826, in: www.kaththeol.uni-muenchen.de (abgerufen am 10.06.2016)
Lüdecke, Norbert, Barion, Hans (1899-1973), in: Portal Rheinische Geschichte, in: www.rheinische-geschichte.lvr.de (abgerufen am 10.06.2016)
Marschler, Thomas, Barion, Hans, in: BBKL, Bd. 22: Ergänzungen 9, Nordhausen 2003, Sp. 53-56, in: www.bbkl.de (abgerufen am 18.12.2015)
VIAF: 44478445
Empfohlene Zitierweise: Hans Barion, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://faulhaber-edition.de/00658. Letzter Zugriff am 09.12.2022.