Otto Müller

Katholischer Geistlicher der Diözese Aachen

* 9. Dezember 1870, ✝ 12. Oktober 1944
15.8.1894 Priesterweihe,
Oktober 1895 Kaplan in Mönchengladbach,
1896 Leiter des Katholischen Arbeitervereines Mönchengladbach,
1899 Mitgründer der Westdeutschen Arbeiterzeitung,
1904 Dr. rer. pol.,
1904 erster Generalsekretär des Verbandes westdeutscher Arbeiter- und Knappenvereine,
1.1.1906 Diözesanpräses der katholischen Arbeitervereine der Erzdiözese Köln,
15.9.1917 Vorsitzender des Verbandes westdeutscher Arbeiter- und Knappenvereine,
1929 - März 1933 Stadtrat der Stadt Köln für die DZP,
1944 Festnahme wegen Verbindungen zum militärischen Widerstand,
Tod im Polizeikrankenhaus.
Informationen zu dieser Person finden Sie in folgenden Webressourcen und Publikationen:
Quellen und Literatur: Aretz, Jürgen, Müller, Otto, in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 464 f., in: www.deutsche-biographie.de (abgerufen am 15.03.2017)
Sauser, Ekkart, Müller, Otto, in: BBKL, Bd. 17: Ergänzungen IV, Herzberg 2000, Sp. 987 f., in: www.bbkl.de (abgerufen am 15.03.2017)
Striewski, Jennifer, Müller, Otto, in: Portal Rheinische Geschichte, in: www.rheinische-geschichte.lvr.de (abgerufen am 15.03.2017)
VIAF: 249656901
Empfohlene Zitierweise: Otto Müller, in: Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911-1952). Verfügbar unter: https://www.faulhaber-edition.de/kurzbiografie.html?idno=00441. Letzter Zugriff am 18.01.2022.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.