Tagebucheintrag vom 11. März 1949Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10028, Seite 89

Text+KommentierungNur Text
MARZO

70-295, s. Eraclio - VENERDI, 11/3


Frau Stöckle, Fürstenfeldbruck, angemeldet von Pater Wolfram. Apostolat der Wiege, zusammenarbeitend mit Frauenbund und Steidle hier. Ich möge das Apostolat gutheißen? Woher weiß man im Vatican davon? Vom Prälaten im Campo santo. Die beiden Körbe hier werden zurückgegeben.

Prinz Hohenzollern: Jetzt ganz frei. Der Schluß seines Briefes: Professor Ziegler - russischer Sprachunterricht, er selber Geschichte - mit Pullach sprechen. Eventuell mit Frau Winand, Pater Methodius - vorsichtig sein.

Herr und Frau Konsul Dr. Regli, Generalkonsul zum Gratulieren. Frau eine Schachtel Pralinen, im Übrigen glücklich über Einladung in Freising.

Domkapitular Zinkl - nicht überängstlich sein, die Besprechungen in Wallenburg sind Vorbereitungen, aber keine Gesetzesberatungen.

Warmuth
Es ist entweder Edgar oder Ekhard Warmuth gemeint.
, Regensburg - von der Mutter geschickt - ein Gutachten für den Vater. Schon vier Mal in Aussicht gestellt - jetzt sicher zu machen.

Graf Forni - von Caritas zu mir geschickt. - Nicht in der Politik, sondern in der Caritas. Über Prinzessin Hildegard. Ihr Sterben. - Will dort besuchen. Er selber verheiratet.

Nachmittag den Brief an Pascalina fertig gemacht.

17.00 Uhr Marie Fitz - zum Gratulieren. Verspätet.

Dentes two
Es handelt sich um Paula und Gerda Zahner.
wegen Klagen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.