Tagebucheintrag vom 18. März 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 34

Text+KommentierungNur Text
Montag, 18.3.40. 8.00 Uhr in der oberen Kapelle Firmung von Rolf von Schmidt-Pauli, und Krankenpflegerin Hedwig Hirtzbruch, Dortmund - Kinderklinik, zwei Schwestern dabei. Auch die Mutter. Drei Katakombenheilige Kaufmann, Meyern, [ ... ] Martin. Ansprache: Das Gewicht der Patin.

Tegernsee: Muß noch einmal warten, weil Secretär hier ist. Ob die Mutter hier in die Bruderstraße 9 oder draußen. Da die Kirche sehr weit sei, kann nicht in die Kirche gehen. Doch lieber draußen lassen. Ducentos. Das seien die schwersten Monate. Früher bis Anfang April, jetzt bis Ende Mai. Die Beamten sehr freundlich für Lebensmittel.

Professor Stonner, Prag - die Herren finden den Weg zu mir. Die Studierenden seien dort sehr gut aufgehoben, sogar ein Benediktinierinnenkloster soll Seminar werden. Nirgends ein so abgeschlossenes Seminar. Ob wir nicht schicken könnten? Respondeo: Der Regens kann an den Vorsitzenden
Es könnte der Vorsitzende der Fuldaer Bischofskonferenz Adolf Bertram gemeint sein.
und die Konferenz von Fulda schreiben. Manche Diözesen haben seelsorgliche Beziehungen - ich allerdings bleibe bei meiner Hochschule. Ich freue mich, daß er dort als AO ist. Wie überhaupt ist dort die Behandlung besser. In Prag 90 Prozent Tschechen. Besonders seit die deutschen Juden fort sind. Wenn der Kardinal bei mir anfrage über ihn - er hat bereits angefragt und meine Antwort über Dr. Anton
Wahrscheinlich ist Weihbischof Anton Scharnagl gemeint.
- soll den Kardinal besuchen, wenn der Vorschlag läuft.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.