Tagebucheintrag vom 8. Oktober 1947Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10026, Seite 117

Text+KommentierungNur Text
WEDNESDAY - OCT. 8

9.00 Uhr ein Offizier bringt aus dem Hauptquartier einen Brief von Generalgouverneur Lucius Clay. Eine Antwort auf unsere Eingabe um Milderung des Liberation law.

Luise Scholz: Es ist entschieden, Mutter geht nach Amerika. Schwester wurde hier schwer krank. Sie selber vom Ordinariat (Kienitz) ein überschwänglich anerkennendes Urteil über ein Manuskript Gott und Christus, eventuell später zu drucken. War kurz. Erhält Kaffee, Zucker, Schokolade, Kleinigkeiten, 400.

Leopold Schwarz - Weggehen von München ist entschieden, bis 1.1.48. Wird später als Schriftsteller arbeiten. Hat zum Namenstag viele Drucksachen geschickt.

Berlinger: Rechtfertigt sich, warum er die Kreuzkirche nicht anfangen kann, man kann jetzt Facharbeiter nicht vom Dom wegnehmen. Was mit dem Conto für die Sankt-Vinzenzkirche? Das Barconto (44 000) ist so und so entwertet. Die Wertpapiere (380 000) werden vielleicht doch auf 10 Prozent und später noch einmal 10 Prozent aufgewertet werden. Also ruhen lassen. Von seinem Bruder keine Nachricht. Kommen aber auch solche heim.

Direktor Jandl: Ob die bereits angefangene Caritassammlung auf dem Land fortgesetzt werden soll? Nein. Das Gesammelte sicherzustellen. Da aber jetzt die große Kartoffelernte beschlagnahmt wurde (der Bauer für den Kopf 4 Zentner, die in der Stadt ½ Zentner zunächst), wird eine furchtbare Stimmung einsetzen, da können wir nicht gleichzeitig eine Sammlung halten. Ich verspreche ihm 30 000. Dann wohl später ein Hirtenbrief. Die Tanzwut der Flüchtlingsjugend. Frau Sähner
Es könnte sich um die schon früher erwähnte Frau Sähner handeln.
hatte geschrieben, ich soll auf die Freiheit der Caritas dringen.


Pfarrer Jungmann, Neufahrn - wegen der von Georgii suggerierten Glockenweihe. Soll sich um eine größere Pfarrei bewerben. Vorher kann ich natürlich nicht versprechen.

Herz-Jesu-Missionar Munzlinger - über die zehn Umarbeiten in Sankt Paul Südseite ein Heft. Reist in die Heimat der Märtyrer, im Bayern, soll Entwurf machen. Auch für uns Bayern. Bleibt zu Tisch.

Nachmittag Venator und Gilardone.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.