Tagebucheintrag vom 3. Oktober 1947Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10026, Seite 114

Text+KommentierungNur Text
FRIDAY - OCT. 3

7.00 Uhr heilige Messe, Herz Jesu. Nach vier Monaten wieder Venator.

Zwei Guthirten: Pater Gruber vom Provinzial abgerufen, nach einigem Auseinandersetzen, besonders, daß er fünf Briefe an die Generaloberin schrieb. Zuletzt aber zwei Briefe, ohne zu den Schwestern ein Abschiedswort zu sprechen. Zur Zeit einen Herren. Morhart
Vermutlich ist Karl Johann Morath gemeint.
war ein guter Pfarrer, wird später wieder in die Seelsorge zurückkehren. Die Einkleidungsfeier diesmal nicht von mir.

Geistlicher Rat Muhler - wegen Linhard, der sehr verbittert sei. Man habe den Eindruck, er werde abspringen. Ich berichte die Vorgeschichte, besonders die dreistündige Aussprache. Es ist für mich eine Gewissenssache.

Frau Sambeth - der Enkel wieder zurück. Halbes CARE. Hesstraße keine Hoffnung zunächst. Ihr Sohn meint Freising oder sonst auswärts. Sieht sehr krank aus, spricht vom Sterben, sehr wach.

Van Embden: Südafrika, wo sie bereits verpflichtet war, vom Bischof zerschlagen. In Tutzing, wo sie Besuch machte, ja, aber bei uns eintreten. Beichtvater: Nach Holland. Ich zuerst: Nach Amerika oder Canada. Ich bin auch für Holland, weil Paß richtig ist, dort die Missionsklöster gefragt werden können. Aber nicht mehr zurück - und ohne Geld? Halbes CARE.

Leizinger - Muhler warnt im Hinausgehen - kurz, erhält ohne Tasche, offen: Zucker, Chokolade, (kein Kaffee), kleine Sachen, 400.

Nachmittag gehe ich Herzogspital, Anbetungskapelle. 16.00 Uhr Rosenkranz.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.