Tagebucheintrag vom 17. März 1947Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10026, Seite 8

Text+KommentierungNur Text
Montag, 17.3.47. Frau Stalf - wieder zum Zahnarzt hier. Hat viele Briefe von Hermann Liebl dabei. Mutter und sie selber geben der Frau die Schuld. Jetzt war er im Urlaub - das vierte Kind. Frau Stalf gibt ein Gutachten - ich hätte ihr den Liebl vorgeschlagen. Ich stelle fest, sie wollte einen Hermann und Liebl war der Einzige. Ich habe nicht Zeit alle Briefe zu lesen. Aber an eine Rückkehr ist nicht zu denken. Wir selber geben keine Befürwortung. Schwiegersohn wollte kommen - nein.

Abgewiesen heute: Vormittags Borchert, nachmittags Malmolitor.

Kienitz: Unterschrift für Eingabe der Wojakowskyj. Vollmacht bekommen für Ehen der Ruthener. Ich füge schriftlich noch etwas bei. Habe sehr viel Arbeit, weil Scharnagl viel liegen ließ. Weiteren Herren berufen, Pater Ivo. Noch einmal Venio. Pater Mager war wirklich im Unfrieden von Venio weggegangen. Ich hätte Abt von Ettal erklärt, sie seien als pia Unio kirchlich anerkannt. Aber diese Statuten würden meinen Nachfolger zwingen weiterzugehen.

Monsignore Lang, Missionsverein. Will dem neuen Weihbischof einen Ring stiften - einverstanden. Eine Denkschrift über Banz soll er an die bayerischen Bischöfe schicken.

Nachmittags 17.00 Uhr habe ich Staatsminister Loritz erwartet - er kam nicht bis 19.00 Uhr.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.