Tagebucheintrag vom 8. Januar 1947Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10025, Seite 83

Text+KommentierungNur Text
Mittwoch, 8.1.47. Immer noch sehr kalt.

11.00 - 12.30 Uhr Minister Hundhammer. Stunde vereinbart, obwohl ich noch nicht ganz hergestellt bin. Curt Götz, „Der Lügner und die Nonne“. Mathilde Ludendorff. Beratung der Professoren: Er nennt Wilpert, ich spreche von Wilmsen und erzähle von ihm. Beide: Fendt ist im Herzen gegen die Bekenntnisschule und will sie durch den neuen Vertrag auf wenigstens zwei Jahre hinaus unmöglich machen. Auch nach dem letzten Weltkrieg von Donaumonarchie die Rede.

Vladimir Malanczuk - von mir sub secreto gerufen. Auftrag der Ecclesia Orientalis. Aufzeichnung der Personalien. Die Frage Caelibatus eineinhalb Stunden ohne Zeugen. Da es durch Telefon ging, wurde es bekannt, und Wojakowksi telefonierte heute früh, er wird von mir eine große Neuigkeit erfahren!!

16.15 Uhr in Schwabinger Krankenhaus: Father Walsh Gegenbesuch zu machen, ihm meinen Abschiedsbrief zu überbringen und bei Schwester Arona. Frau Oberin spricht nachher über Mina Klie und gibt mir Dankesbrief mit. Rückwärts Paket. Frau Oberin und Arona fahren mit.

Zu Hause Dr. Gilardone, um die zwei Kisten Medikamente Sankt Gallen auf sechs Partner aufzuteilen, ihren eigenen Teil mitzunehmen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.