Tagebucheintrag vom 7. Januar 1947Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10025, Seite 81,82

Text+KommentierungNur Text
Dienstag, 7.1.47. Kälte bis 25 Grad in diesen Tagen. Auf dem Zimmer celebriert.

Professor Pascher: An dem Wochenkurs über das Reich Gottes kann ich leider nicht teilnehmen, weil noch Halsleiden. Mehr als 50 werden es nicht sein. Besuch wird besser, wenn Kirchenrechts-Institut - hier im Senat sehr begrüßt. Aber schon mit akademischem Grad. Fräulein Held, Religionswissenschaft als Wahlfach für den Oberlehrer? Warum der Bischof, Bischöfe bis jetzt zurückhielten. Es wäre zu wünschen, daß überhaupt Laien noch ein Wahlfach außer Theologie wählen könnten, bittet nicht um Segen, aber sehr offen ausgesprochen und kirchlich.

➥ Seite 82

Präsident der Landpolizei, Baron von Godin: Die Criminalität nimmt furchtbar zu, aber sie wollen durchgreifen. Für die Vorträge (nicht Religionsunterricht) bei der Polizei wolle er Muhler rufen, der bereits zugesagt. Aber Dr. Schneider? Er kann nicht, weil jeden Tag eine Zeitung aufgreifen könnte und er nicht vom Militärblick wegkommt. Muhler wird mit Schneider sprechen. Soll aber die Polizei nicht unpolitisch sein? Aber Muhler hat alles Ansehen. Seine Schwiegermutter Frau von Henneberg in Pfronten-Ried, Allgäu. Ich möge der Oberin schreiben, daß ich sehr dankbar sei. Sie ist bereits dort. Hoffentlich ist nicht geplant, sie weg zu tun.

Pecht wollte zur Mutter nach Thüringen, erhielt aber nicht den Polizeipass - in einigen Tagen wieder kommen. Eventuell dann eine Empfehlung. 300 M. und Kaffee für die Mutter, den sie lieber schicken will und einige Lebensmittel.

17.00 Uhr Malmolitor - alle Gedenktage von Pater Lippert... Will sich gar nicht an drei Wochen Pause gewöhnen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.