Tagebucheintrag vom 27. November 1946Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10025, Seite 45

Text+KommentierungNur Text
Mittwoch, 27.11.46, Father Klaus mit Father Flynn, National Catholic Welfare Council von Freiburg für französische Zone, der erste Franziskaner, der zweite Passionist. Im Auftrag von Miniclier: Warum ich den Aufruf für Sammlung für Flüchtige nicht unterzeichnet. Ich gebe den Anschlag, den er noch nicht gesehen, und dazu: 1) Ich war bereit, den ersten Entwurf zu unterzeichnen, aber nicht den zweiten („Neue Heimat, wir müssen alles teilen, sogar Einrichtung“). Er gibt zu, „nicht hier eine neue Heimat“, sie sprechen viel unter sich, brasilianische Kommission sei bereits hier, aber das Auswandern soll nicht [ ... ] werden. 2) Landesbischof Meiser hat auch nicht unterzeichnet - das ist ihm das Wichtigste für Antwort. 3) Dafür unsere Vertreter unterzeichnet. 4) Ich gebe ihm mein Hirtenwort, eventuell National Catholic Welfare Conference zu übergeben. Er bietet Zigarre an und raucht selber Zigarette. Die Pakete aus der Schweiz? Noch nicht ganz geordnet. Crivelli hatte hier unterzeichnet.

Geistlicher Rat Knott: Übergibt Manuskript für Barmherzige Schwestern samt Bildersammlung. Ist bereit, jeden zweiten Dienstag hierher zu kommen und Vormittag und Nachmittag einen Vortrag zu halten. Ich füge dazu: Früh 8.00 Uhr zur Messe, von Baumeister abgehalten am Bahnhof, vor Abreise in Garmisch etwas Flüssiges nehmen. Die Drucklegung des Manuskripts von hier aus.

Edgar Schmidt-Pauli - reist viel umher. Heute Telegramm, „keine Druckerlaubnis“ für Gebetbuch und sogar die Zeitschrift hat noch Schwierigkeiten. Alles Religiöse wird zurückgedrängt. Theater: Mysterienspiel nun wohl doch in der Unterkirche Silvester.

Weißthanner: Nimmt Manuskript für die Predigt in Allach entgegen. Messstipendien für seine fremden Geistlichen bis morgen. Kapellenweihe in Nymphenburg bei den Brüdern? An diesem Tag Freising.

15.30 Uhr in der Marianischen Priester-Congregation. Pater [      ] über Immaculata, das Urbild des Menschenlebens in natürlicher und erst recht in übernatürlicher Hinsicht. Sehr tief. Nachher Pater Rahner, Bruder des Dogmatikers in Innsbruck.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.