Tagebucheintrag vom 15. Dezember 1943Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10021, Seite 213-214

Text+KommentierungNur Text
Mittwoch, 15.12.43. Schon lange keine Sonne mehr. 10.00 Uhr Dreimärkl. Wieder Spritze während der Woche.

10.30 Uhr Irmgard, Berolinum, weil von hier zur Bahn. Muß warten, hier zu Mittag essen, das von mir Geschenkte zusammenpacken, hört noch den Alarm, als sie weggehen will. 1 000 aus propria von Stalf.

➥ Seite 214

Stalf - mußte zweimal kommen, weil Arzt. Bringt Wildente und von Oskar 2 000 „auch persönlich“, aus der Begeisterung über Enkelkind. In Högelsteig gestern ein feindlicher Flieger abgestürzt.

Frau Rat Stoekle - 100 für Weihnachten, auch persönliche Auslagen. Findet überall Hilfe.

Expositus Stauss. - Ich lege ihm den Plan für den Warthegau vor, gebe ihm die Akten mit zum Studium. Er antwortet zuerst: „Doch nicht vor Weihnachten - nein, im nächsten Jahr, dankt für das Vertrauen“, soll heute nicht ja oder nein sagen, würde seine Stelle reserviert behalten.

12.50 Uhr Alarm Innsbruck (ich war im Speisesaal, während Irmgard zu Tisch). Vor dem Schutzkeller, ein Herr Drexler ist dabei - 13.30 Uhr Entwarnung, so daß Irmgard noch auf die Bahn kann.