Tagebucheintrag vom 3. Juni 1942Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10021, Seite 56

Text+KommentierungNur Text
Mittwoch, 3. Juni 42. Dompfarrer Stadler: Morgen Abend Fronleichnam. Abendamt gehalten. Der Segen für die Alten von der Familie aus. Caritas sollte bei uns gesammelt werden.

Stalf: War einige Male in Höhensteig, aber immer noch krank. Jetzt nach Gallspach. Dank für die Sendungen. Ein Verwandter Georg, katholisch getauft, evangelisch erzogen - den protestantischen Kindern ist es schlimm ergangen. Jetzt will sie ihn zurückführen.

Pater Utz, Dominikaner, Berlin, hielt hier die Vorträge, die der Dompfarrer lobte. Ich danke ihm. Er übergibt ein Buch über Ethos des heiligen Thomas. Er möge wieder kommen. Es waren 400 in seinen Vorträgen.

Frau Verecorraggio: Eine Seifengarnitur, nachdem wir heute morgen über Rasierseife gesprochen hatten. Wollen beide nach Gastein. Der Sohn
Es handelt sich um Edgar oder um Ekhard Warmuth.
hat einen anderen Vorgesetzten, ist Adjutant geworden.

Nach Tisch Fidelis mit den Zwillingsschwestern Mayr
Es handelt sich um Irma Pembaur und Anni Heckmann.
- die Räume anschauen zum Fotographieren - vom Wetter unabhängig.

Venator: Auf dem Dachgarten photographiert.

Juramentum: Nach langer Krankheit, will jetzt nach Kirchschönbach zur Erholung, dann im Juli Besuch.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.