Tagebucheintrag vom 14. Juni 1942Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10021, Seite 59

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 14.6.42. Im Zimmer celebriert.

Grabmann: Überreicht zwei Bücher, eine Übersetzung ins Spanische. Habe von Gerüchten gehört gegen die Dogmatik von Schmaus. Ich rate, mit Berufung auf mich an den Heiligen Vater zu schreiben: Es sei kein eigentliches Schulbuch, sei von Religionslehrern und Predigern sehr begrüßt. Mir dann vorlegen.

Rex: Einige Mitteilungen. Ich zeige ihm die Abschrift des allerersten Entwurfs, der hier umgeht. Keller, Beuron, sei in Paris. Ein gewisser Urner in Verbindung mit Innsbruck - vielleicht von dort, also Salzburg, bekannt geworden.

Dr. Grautmann: Sieht krank aus. Mitte Juli in ein Krankenhaus, nicht in eine Fabrik. Die blauen und grünen Flecken des Bösen.

Um diese Zeit würde das Haus photographiert und die Begleiterinnen der Photographen setzen sich so auf den Randstein der Straße gegenüber, daß Schwester Ottmara durch die Fenster die Photographen herbeiruft: So setze man sich doch nicht gegenüber dem Bischofshaus.

Nachmittag im Haus an der Denkschrift an Minister Dr. Muhs gearbeitet, die heute bis Mitternacht diktiert wurde.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.