Tagebucheintrag vom 8. Juni 1942Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10021, Seite 57

Text+KommentierungNur Text
Montag, 8.6.42. Castello: Fußschmerzen und trotzdem in den Beruf gegangen. Lothar bei Charkow eingesetzt. Von seiner Gruppe bereits einige gefallen.

Freiherr von Feury und Frau - wegen der Mutter, die vom Krankenhaus über Regensburg ins Protektorat kam. Ob nicht durch Pacifico und Βασіλευς. Respondeo: Von der Unmöglichkeit und einigen Fällen. ...

Rheinfelder: Immer wieder dringlicher Antrag: Epistel und Evangelium, in deutscher Sprache. In zwanzig Jahren ja doch so. Besonders bei Seelenämtern für die Gefallenen.

Dr. Thaler, um sich zu erkundigen.

Frater Meinulf, Urlaub von Athen: Auf der Herfahrt ist ihr Zug beschossen worden, die Soldaten schrien „Alle Gewehr mitnehmen“. Urlaub beginnt von Belgrad. Einmal auf dem Friedhof und während drei Stunden kamen sechs Karren mit Leichen der Verhungerten. Cinquanta.

16.00 - 19.00 Uhr die beiden Mayr
Es handelt sich um Irma Pembaur und Anni Heckmann.
mit Fidelis zum Fotografieren. 18 Aufnahmen, zuletzt in der oberen Kapelle, dann zum Tee mit Dr. Malmolitor. Müde zum Umfallen. Abends unregelmäßiger Puls.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.