Tagebucheintrag vom 4. März 1942Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10021, Seite 27,28

Text+KommentierungNur Text
Mittwoch, 4.3.42. Vortag des Geburtstages, viel mehr belastet als ich dachte.

Lujan: Wird begleitet von der Wärterin der Miss Emma. Leb sei hier gewesen, aber Adalbert kein Besuch. Karten für die Papstpredigt.

Oberstleutnant Kanzler: Gratuliert. Bringt das Gedicht „Lieber Heiland, gute Nacht“.

Mercator schenkt das Bilderbuch Maria, mit neuen Bildern. Armkrank geworden, weil das Maschinenschreiben zu viel wurde.

Theodulus: Begeistert die kleinen Hefte gesammelt „Pilger auf Erden“. Kerze für die Mutter. Über die schriftstellerischen Arbeiten.

Frau Anselma Dr. Berwein - bringt einige Notizen aus dem Besuch der Klöster für Handwerk und kriegswichtige Arbeiten.

➥ Seite 28

Pfarrer Lampl, Tuntenhausen: Bleibt zu Tisch. Dankt für Geistlichen Rat. Er gebe die Unterlagen für Eingabe zur Basilika des Heiligen Vaters. Der gute Lehrer kam ins Feld und es kam eine sehr christusfeindliche Lehrerin.

15.45 Uhr bei Zahnarzt Dr. Graf. Zur Behandlung.

Venator hatte lange gewartet.

Jäger von gegenüber: Will einmal die Tante mitbringen. Bringt Blumen und Gutl und will einmal maschinenschreiben.

Taurivicinus zum Gratulieren.

Maria Berrsche - erinnert an den Besuch.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.