Tagebucheintrag vom 19. Januar 1942Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10021, Seite 13

Text+KommentierungNur Text
Montag, 19.1.42. Dompfarrer:

Przywara wird noch Urlaub nehmen und später anfangen mit dem Cyklus: Gott in der Welt, Gott in der Seele ...

Bösl: Brachte wieder Eingemachtes. Lädt ein. Ihr Sohn Fritz war sechs Jahre im Seminar Freising - Kinderlähmung früher.

Baronin Franckenstein, Vorsitzende des Elisabethenvereins und Gräfin Nörmann Freiburg, wollen hier den Elisabetenverein, besser, Elisabethenkonferenz einführen, weniger die Gabe als die Erziehung. Die Jugend dafür zu haben - schwer nur in die Familien zu kommen. Alles, was Verein ist, können wir den Pfarrern nicht zumuten - überlastet.

Pater Felix - dankt. Die Mutter zum Bruder Kurt.

Fritz und Malchen: Nicht sehr lange. Reisen von hier nach Pforzheim, wo Malchen Taufpatin sein soll. Vater, Major, hat einen Fuß verloren.

Wieder sehr kalt. 14 Grad im Hof, Fenster doppelt gefroren. Schnee knirscht.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.