Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 91

Text+KommentierungNur Text
Dienstag, 30.12.41. Wieder sehr kalt. 10.00 Uhr Dr. Thaler: Strophanthin im linken Arm.

Stalf: Ich danke für Weihnachtsgabe, besonders für Seife. Mit dem Mann auf dem Nachlaßgericht und die Unterschrift für das Testament verweigert. Zeigt einen Brief, daß ihre Schwester auf dem Krankenbett sehr gedrückt war wegen ihrer Verfügung. Will bald nach Högelsteig.

Georgii: Sehr kurz, nur gratuliert. Erzählt von Professor Weber
Möglicherweise ist Heinrich Weber gemeint.
, der wieder lese.

Irene: Bruder immer noch herzkrank. Aber in Dorf Kreuth wieder Freude und Jubel.

14.00 - 15.00 Uhr haben wir die Wollsachen zusammengepackt, die ins Feld gehen sollen. Maria trägt im Koffer alles hin, siehe ihre Zeichen bei den Kriegssachen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.