Tagebucheintrag vom 25. Dezember 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 90

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 25. Dezember 41. Weihnachten. Wetter unfreundlich, nicht sehr kalt, aber Regen und Sturm, besonders am Dom.

7.00 Uhr im Hause zweite und dritte Messe. 9.00 - 10.20 Uhr im Dom assistiere ich beim Hochamt von Weihbischof.

Neumaier: War drei Wochen krank in Weilheim, in der Kirche gehustet, darauf sechs Pfund Honig. Angela jetzt bettlägerig. Bringt viele Sachen außer den Quitten.

Vier Kinder aus der Au mit Nelken, gratulieren wie alle Jahre, erhalten Trostgebete für Soldaten und Gebäckpäckchen.

Seboldt - den herkömmlichen Besuch.

15.00 Uhr Vesper, dann 30 Ministranten ohne Simmerding, das Gebäck Rosenkränze und Trösterbilder erhalten.

Venator - richtet Krippenbild. Emanuels Weihnachtsbriefe sind noch nicht gekommen. Gestern im Sender von schweren Kämpfen im Norden.

Moritz bringt reiches Christkind, viele Sachen, - am Schluß ein Vaterunser für Mutter.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.