Tagebucheintrag vom 29. November 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 82

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 29.11.41. 10.00 Uhr Dr. Thaler. Lunge und Hals in Ordnung. Aber doch eine Spritze Strophanthin.

11.00 Uhr für eine halbe Stunde Professor Potamiäna
Es ist Professor Georg Magnus gemeint.
: Erzählt von seiner Fahrt nach Osten. Ich erzähle ihm, daß für Nymphenburg der Nachwuchs wieder genehmigt wurde.

Dr. Ebert, Studienrat - ist nach Miesbach einberufen, sein Herz hält aber die Übungsmärsche nicht aus. Inzwischen Augsburg und nun kommen sie wieder nach Miesbach zurück. Ins Feld des Herzens wegen unmöglich. Ob er in Würzburg eine Pfarrei annehmen soll? Wir haben leider keine Rektorate frei. Das war wohl Zweck des Besuchs. Kommend und gehend mit Genuflektion, Ringkuß. Jetzt in der Schreibstube.

Scharnagl: Eine Sache für Bamberg zu unterschreiben. Seine Abhandlung über Konkordat von der Theologischen Revue abgelehnt. Den Druck in Rom, ein guter Gedanke.

Pater Theodor. Nicht wegen der Statuten, sondern daß sie als „Weltverein“, keine klösterliche Genossenschaft, ähnlich wie die Diakonie jetzt Erlaubnis für Nachwuchs erhalten hat. Das Militär drängt sehr darauf.

Fräulein Juramentum: Mit Weihnachtsgeschenken, besonders Adventskranz für Stehpult. 3 000 wie früher. Die Kleine ist durchgebrannt, wurde dafür bestraft.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.