Tagebucheintrag vom 20. November 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 79,80

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 20.11.41. Sorella: Die Himmelsreise zurückgegeben. Verschiedene Sachen mitgegeben, besonders Briefe an Wagner.

Die neue Generaloberin, würdige Mutter Castella, zum ersten Besuch. Es soll alles beim alten bleiben. Die Schwestern sollen sagen, wenn etwas fehlt. Über die alte Oberin, aber sie hat das Vertrauen der Ärzte. Über Psychiatrie. Schwester Ethelreda alt geworden, aber man muß ihre Verdienste anerkennen. Wohnung für Przywara jetzt nicht möglich. Die Schwestern heim lassen zu schwer kranken Eltern.

Deiglmaier: Bringt einen Brief von Max. Ihn kennengelernt, als hier die Fenster eingeworfen wurden. Schätze ihn sehr hoch. Geht am Stock.

➥ Seite 80

Irene: Mit dem Heim ist es jetzt so, daß Luftgauamt die Parterrezimmer übernehmen will - dafür Mutter nach Berlin gereist. Hat es den anderen Häusern mitgeteilt.

14.30 Uhr Prior Scheyern in Civil, kommt von Dachau. Protokoll. Sehr aufgeregt, weil Frau Niemöller im Europäischen Hof gewohnt habe, sogar bei Nonnen (im Martinstift gegessen), Pastor Fröh habe ihr Wohnung im evangelischen Hospiz angeboten. Brief an Mercati mit Maschine schreiben. Wohnung in ihrem Colleg in der Veterinärstraße.

Przywara: Stöttner hat sich für seine Unterkunft interessiert. Ich war bei Pfaffenbüchler. Kreitmaier habe ihm sein Zimmer angeboten, aber freier wäre er in der Veterinärstraße bei der Venio.

Leizinger und andere werden weggeschickt.

Remberger: Hat früher Gloxinien geschickt, heute dieci.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.