Tagebucheintrag vom 30. Oktober 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 73,74

Do 30.10.41 Gräfin Sophie zu Eltz geborene Prinzessin zu Löwenstein: Wo sie sich laienkatech. /
betätigen könne: Soll zu Prof M Müller gehen. Hat freilich schon Vorbildung, aber um beschleunigt die missio zu bekommen. /
Ihre Brüder im Feld, Frnz der SJ. herrliche Seelsorgsaufgabe, der 3. Joh. schwer verwundet in Münster, 17 Tage auf dem Transport.

Vorher Schwester Potamiena - wegen Lindner und wegen Wahl der Generaloberin.

➥ Seite 74

Nachmittag das Rundschreiben an die Bischöfe fertigzustellen wegen Schulverbote, muß noch einmal geschrieben werden darum nicht aus dem Haus gekommen.

Schw. Henr. - in Tölz neu eingerichtet von Handwerkern. Möchte allmählich frei werden für Krankenpflege - /
vielleicht auch ins Feld. Cento

Oberin von Zangberg: Hätten 5 000 M für die Bessarabier zu bekommen, haben noch gar nichts bekommen, /
jetzt sei es zugesagt. Statt Ben. in nun doch Aug. ins Lehrfach eingetreten. Ein Artikel von Mühldorf: /
Jetzt sei Leben in die düsteren Mauern eingezogen, der Minister war eine halbe Stunde dort. Bleibt hier bei Cresc.schwestern.

Secr. von Eichstätt: Dort war nicht dem Bischof oder GV. sondern den Pfarrern durch Gend. mitgeteilt worden: /
An Allerheiligen zwischen 8 h und 19 h kein Gottesdienst. Pfarrer Claus im Zellengefängnis in Nürnberg, darf aber /
jeden Tag celebr.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.