Tagebucheintrag vom 9. Oktober 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 67,68

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 9.10.41. Sorella. Aufsatz von Vetter Plank. Georgii zweimal bei ihr. Bei Erik Peterson
Es könnte Erik Peterson gemeint sein.
.

Mercator: Die große Entschließung, sich von der Gemeinschaft zu trennen. Alles noch in der Schwebe. Scholastica gewiß ohne Eifersucht. Aber andere werden weggehen. Später einmal ruhig.

Pfarrer Mencke: Was ist mit Garmisch? Er kann nicht dorthin zurück. Jetzt als Kaplan wäre auch kein Leben. Doch lieber eine Pfarrei mit Haushalt wieder. Ich dachte an Tittmoning, er selber scheint Dorf zu bevorzugen. Beim Weggehen wieder unentschieden.

Obergefreiter Uff. Schwarzmann aus Augsburg. Kam nicht zum Studium, weil Vater und Mutter
Die Identität der Eltern konnte bislang nicht ermittelt werden.
früh gestorben. Gute Anlagen und immer eifrig. Gärtner geworden. 40 M., Rosenkranz, Markusevangelium, Bild mit Unterschrift - Mittagsbrot in der Pforte.

Castello: Lothar sollte durch ein Buch „Das Tor von Nazareth“ um den Glauben gebracht werden, er aber erklärt: Meine Mutter hat mir so gesagt; die lügt mich nicht an. Zum Namenstag gratuliert.

Früh Fräulein Dorsch von Bamberg. Vater glaubte verwandt - die Bamberger sind nicht verwandt. Sie und Schwester beim Fernsprechamt, jetzt im Ruhestand. Will einmal ihren Neffen bringen, dem sie auch mein Bild mit Unterschrift schicken will - er wollte Theologie studieren.

➥ Seite 68

Nachmittag Malmolitor besucht. Dr. Secretär fährt zum ersten Mal durch die Stadt.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.