Tagebucheintrag vom 21. September 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 61

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 21.9.41. 7.00 Uhr in der unteren Hauskapelle Minores an SJ Scholasticus Gritschneder, ebenso folgender Tag, 22.9., um die gleiche Stunde.

Dietldorf: Bekommt keine Erlaubnis für Italien, wahrscheinlich, weil sie einen Pater als Schloßgeistlichen eingestellt hatte. Die Dorfkirche neu hergestellt. War in Gastein und will jetzt nach Italien. Nicht Privataudienz, sondern allgemeine Audienz.

Prälat Grabmann: Hofmann will Nachfolger von Kurtscheid, Rechtsgeschichte, im Apollinare werden. Bedenken, weil er sich selber berufen hat, natürlich ist Mercati bereit, ein Fürwort entgegenzunehmen.. Ob überhaupt die Deutschen noch lange in Italien sein werden, nachdem Vossler
Es könnte sich um Karl Vossler handeln.
dort nicht reden konnte. Die haben gewiß ihre eigenen Candidaten, besonders Pizzardo. Er war sehr katholisch, auch für römische Verhältnisse, und wird sich nicht durchsetzen, hat nur Fühlung mit der kirchlichen Stelle gesucht.

Schwester Reinholda, Stuttgart: Spricht für Ignatia, daß sie sich weiterverpflichten soll.

Flamm [ ... ]: Zeigt verschiedene Bilder aus dem Urlaub. Schenkt ein Bild aus dem Chiemgau. Ducentos.

16.30 Uhr Fidelis: Bringt Flasche Wein (venti) mit zwei Anliegen: 1) Die Mauer durchbrechen zum Schutzkeller des Gewerbehauses - alles dagegen, auch Ordinariat. Ob nicht der Obmann verlangt, daß Verbindung mit einem Nachbarschutzkeller? Das will sie versuchen. 2) Eine bekannte Dame reist nach Rom - wie Empfehlung? Durch Pfarramt oder Ordinariat und dann für eine allgemeine Audienz von der Anima aus.

Taurivicinus mit mehreren Kunstzeitschriften.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.