Tagebucheintrag vom 14. September 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 57,58

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 14.9. Kreuzerhöhung. Heute wird die Andacht zum heiligen Kreuz gebetet als Sühne für die Entfernung der Schulkreuze.

Kirchenconsecration in Eschenried (Mariä Himmelfahrt) konnte ich wegen Katarrh nicht selber halten. Der Herr Weihbischof dort mit meinem Wagen.

Valentine - um sich auf das Kreuzfest ein Kreuzlein zu holen. Dank für Verschiedenes. Da viele Gäste, 100.

Sambeth - war bei den Sternschwestern in Ebenhausen. Die beiden Enkel
Es handelt sich um Rudi und Peter Sambeth.
bei einem Pfarrer untergebracht. Klagt, daß sie keine Antwort bekommen habe. Jetzt arbeiten ohne jede Hilfe bei Felicitas.

Soldat Erdhübel im Büro in Traunstein, Westfale, Theologe, will geloben, daß er jetzt Laienapostolat. Nicht recht gesund, darum nicht an die Front. Erhält ein Kreuz, eine Karte mit der Unterschrift „Auch schon im Waffenrock kann man Apostel sein“ und triginta M.

Mercator: Die Liste mit den Wohnungen in Freising. Feste Stunde für die Aussprache angeben ist nicht möglich. Ob nicht hier eine Wohnung an der Grenze? Ob eine Trennung wirklich notwendig. Darüber noch Aussprache mit der Gemeinschaft und mit Professor Mader.

➥ Seite 58

Studiosus Medicinae Embden, Missionsinstitut Würzburg. Bisher naturwissenschaftliche Fächer. Jetzt in den Ferien Arbeitsdienst - Mutter hier. Nach Würzburg zurück. 200 - wird zum Abschied noch einmal kommen.

Der ungläubige Apostel
Wahrscheinlich ist Therese Thoma gemeint.
- sehr verbittert über den geistlichen Direktor im Allgäu, der 12 M. zu wenig bezahlte. Wird von dort weggehen, aber wieder eine Lehraufgabe suchen, um nicht in den Arbeitsdienst geholt zu werden.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.