Tagebucheintrag vom 4. September 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 54

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 4.9.41. Geheimrat Krecke nach zwei Monaten. Dieter im Osten, gute Nachrichten.

Mercator: Von zwei großen Sorgenkindern die eine, eine akademische Lehrerin, zurückgekommen. Die andere noch nicht gelöst: Dem Pfarrer schreiben, wie er ungefähr schreiben möge, um eine Seele nicht zu zerdrücken, die er allzu schroff abgewiesen hat. Wegen der Gemeinschaft mit Mader gesprochen, auch noch andere Aussprache, nicht zu schnell das Band lösen. Eine Wohnung in Freising?

Generaloberin Schulschwestern: Die Pforte soll eine Schwester übernehmen und die Vertretung für eine Erholungslehrerin auch eine Schwester, aber beide in Civil? Ja, nach unserer Vollmacht. Es ist wertvoll, daß einmal eine Abgebaute zurückgerufen wird, auch für andere Fälle gleich mit erlaubt. Wertvoll auch in Frieden mit der Stadt. Das Kruzifix hat sie zum Teil weggenommen selber. Hat Honig abgegeben in der Küche.

Schloss - Lothar will durchaus ins Feld, von der Bauschule weg. Cinquanta.

Taurivicinus: Bringt Auszug über das Geschichtsbuch für achte Klasse, Mittel- und Oberschulen.

15.30 Uhr Mensamaier - bringt Honig und erhält Seife und kleine Sachen. Zum Schluß Tränen. 100.

Soldat Heiß von Deffner - Caritas geschickt. Die goldene Tapferkeitsmedaille, das Eiserne Kreuz 2, erst bei der Marine. Im Osten Lungenschuß. Cinquanta.

Malmolitor - auf dem Dachgarten. Wird in die Bibliothek kommen.

Fidelis: Klagt, daß nicht durchbrechen dürfe in die Keller des Kunstgewerbehauses. Auch nicht mehr so viele in der Kirche. Schwester im Krankenhaus.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.