Tagebucheintrag vom 18. April 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 34

Frei 18.4.41 Rösch: Bericht über gestrige Besprechung. Rex heute nach Berlin als Büchsenspanner. Ob etwas geschehe

Abt von St Ottilien: Weint erschütternd, gestern 15h aus dem Kloster vertrieben, alle verteilt auf mehrere Klöster, /
andere Bened. /
Es kommt dazu Zinkl: Die beiden neuen Fälle abgeben von den laufenden Verhandlungen, es wird versichert, wir heben keine Klöster auf. /
Heute Abend

Domdekan: Zangbg hat die Wahl zwischen drei Dingen: 1) Kinderverschickung aber total, von Mühldorf aus, /
2) Militär will Übernahme wegen 1) 3) Militär tritt zurück weil Minister fordert für Lehrerinnenbildungsanstalt. /
Brief von M Ign. und Vict. weil weiterzugeben.

Frau Körb
er
ling
und Tochter
: Waren in Taufk., die Oberin rät dringend die Maria abzuholen. /
In Rottm. unmöglich aber einmal bei Stein. in Schönbrunn fragen oder wenigstens von /
dort sich einen Rat erholen.

Ich fahre nach Berg a Laim - sehr warm. Dort Juden untergebracht.

1630 Tegernsee - mit vielen Klagen. Sei betrogen worden. duc

Neum.: Tasche aus Paris - Umtausch gegen meine, - Hausschuhe jetzt weit genug gerichtet.

Schwester von Graßl - von der Reise zurück. Bamberg läßt es noch unentschieden. Würzburg sagt zu.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.